Kleines Schweißlexikon

Schweißtechnik von A bis Z

AC

Englische Abkürzung für alternating current (Wechselstrom).

Anti-Stick-Regelung

Kurz vor dem Kurzschluss gibt die Anlage den eingestellten Maximalstrom ab.

Arc-Force-Regelung

Die Regelung des Lichtbogens, die den eingestellten Stromwert kontinuierlich automatisch erhöht,

wenn der Lichtbogen kürzer wird. Die Lichtbogenlänge wird nahezu konstant gehalten.

DC

Englische Abkürzung für direct current (Gleichstrom).

Digitale Stromquelle

Primär oder sekundär getaktete Stromquellen.

Drossel

Eine Drossel ist eine Induktionsspule. Sie nimmt in dem Moment, wo der Tropfen eine

Verbindung zwischen Draht und Werkstück herstellt den Kurzschlussstrom auf und verhindert

dadurch Spritzerbildung. Die Drossel gibt die aufgenommene Energie wieder ab, um den nächsten

Tropfen wieder vom Draht abzuschmelzen. Dies trifft allerdings nur auf den Kurzlichtbogen zu.

Gleichrichtereffekt

Verschiebung des Schweißstroms zu einem negativen, aber höheren Gleichstromanteil

beim WIG-Schweißen von Aluminium mit Wechselstrom. Man spricht auch von einem

sogenannten Reinigungseffekt der Wolframelektrode beim WIG-Schweißen.

Grundstromstärke

Die Grundstromstärke muss so groß gewählt werden, dass der Lichtbogen zwischen den

einzelnen Impulsen nicht erlischt. Der Grundstrom darf aber auch nicht zu groß sein,

da sonst Tropfenübergänge zwischen den Impulsen auftreten.

Hochfrequenzzündung

Durch einen kurzen Hochspannungsimpuls wird das Gas ionisiert und ein Lichtbogen gezündet.

Hotstart

Erschwert durch kurzfristige Überlagerung des eingestellten Schweißstromes

das Klebenbleiben der Stabelektrode und wärmt das Schweißnahtende schneller auf.

Impulsfrequenz

Mit steigender Impulsfrequenz nehmen Tropfenzahl und Leistung des Lichtbogens zu.

Beim Schweißen mit geringer Impulsfrequenz (20 bis 50 kHz) werden die Augen trotz

Verwendung von Schutzgläsern durch das Flackern des Lichtbogens hoch belastet.

Impulslichtbogen

Ein Lichtbogen, der sich zwischen einem niedrigen Grundstrom und einem hohen

Pulsstrom periodisch verändert.

Impulsstromstärke

Die Impulsstromstärke muss groß genug sein, um einen Tropfen abzulösen, und lange genug,

um zu wirken. Zu große Impulsstromstärke kann durch zu hohe Tropfenbeschleunigung

Spritzerbildung, Randkerben und schneidenartigen Einbrand bewirken.

Induktionsspule

Eine mit Kupferdraht gewickelte Spule mit Eisenkern.

Diese wirkt wie ein Energiepuffer und dient zur Glättung des Schweißstroms.

Isolierstoffklasse

Die Isolierstoffklasse gibt an, wie warm die Isolierung des Trafos werden kann,

ohne das der Transformator beschädigt wird. Isolierstoffklasse F = 155 °C.

Kontaktzündung

Auch Anreißzündung genannt. Bei dieser Zündungsart wird der Lichtbogen mit dem

maximal eingestellten Strom gezündet. Nachteilig ist, dass Materialpartikel an der

Wolframelektrode haften und dadurch der Lichtbogen instabil wird.

Kühlart

Art der Wärmeabgabe. F = Lüfter; S = Selbstkühlung.

Kurzlichtbogen

Ein Lichtbogen im niedrigen Schweißstrombereich (Dünnblechschweißung) mit einem

Tropfenübergang im Kurzschluss unter Verwendung von Argon, CO2 und Mischgasen.

Langlichtbogen

Lichtbogen mit feinen und grobtropfigen Übergängen, die teilweise im Kurzschluss

übergehen bei mittleren Schweißströmen.

Lift-Arc-Zündung

Anreißzündung, wobei der Starkstrom der kleinstmögliche Strom der Schweißanlage ist.

Der Strom läuft langsam hoch bis auf den eingestellten Maximalwert.

Modulbauweise

Ist ein Baukastenprinzip, wonach sich der Anwender die Schweißanlage

nach seinen Erfordernissen zusammenstellen kann.

Mikroprozessorsteuerung

Eine Steuerung, die den Ablauf innerhalb der Stromquelle mit modernster Elektronik steuert.

Mischlichtbogen

Ein Übergangslichtbogen, der zwischen Kurz- und Langlichtbogen liegt.

Die Tropfenübergänge erfolgen teilweise im Kurzschluss.

PFC

Power-Factor-Control. Dient zur sinusförmigen Stromaufnahme aus dem Netz.

Plasma

Ein heißes Gas, welches hoch ionisiert ist.

Primärtaktung

Das Inverterprinzip. Steuerung vor dem Transformator mit einer hohen Schaltfrequenz.

Sekundär getaktet

Steuerung hinter dem Transformator mit hoher Schaltfrequenz.

Spannung

Der Druck, der die Elektroden veranlasst, zu fließen, gemessen in Volt.

Sprühlichtbogen

Ein Lichtbogen bei hohen Schweißströmen mit kurzschlussfreiem, feinem Tropfenübergang.

Strom

Die Menge von Elektronen, die durch einen Leiter fließt, gemessen in Ampere.

S-Zeichen

Das Schweißen unter erhöhter elektrischer Gefährdung ist mit diesen Geräten zugelassen.

Diese werden im Container- und Kesselbau eingesetzt.

Tachoregelung

Die tatsächliche Vorschubmotorgeschwindigkeit wird über einen Sensor ermittelt

und auf dem vorgegebenen Wert konstant gehalten.

Thyristor

Die Schweißspannung und der Schweißstrom können durch dieses elektronische Element

gesteuert werden. Es ist ein stufenlos steuerbares Gleichrichterelement, das zu einem

bestimmten Zeitpunkt geöffnet werden kann und einen Stromfluss nur in eine Richtung erlaubt.

Transformator

Im Schweißtransformator wird der Wechselstrom des Netzes mit hoher Spannung und niedriger

Stromstärke in einen Wechselstrom mit niedriger Spannung und hoher Stromstärke umgewandelt.

Transistor

Ein Halbleiterelement zum Schalten und Verstärken von elektrischen Signalen.

Es lassen sich elektrische Leistungen mit kleinen Stromstärken analog oder digital steuern.

Sie werden bei Schweißgeräten hauptsächlich im Leistungsteil eingesetzt.

Startseite | Zurück | Nach oben | Kontakt | Impressum
© 2002 Michael Lack